Ab 1. Juli 2018: Ladegeschwindigkeit mobiler Seiten entscheidet über gutes Ranking

Page Speed

Lädt eine Website auf mobilen Geräten zu langsam, hat das seit Anfang Juli 2018 entscheidenden Einfluss auf das Ranking bei Google und damit auf die Suchmaschinenoptimierung: Google straft langsame Websites ab. Damit überholt die mobile Version bei ihrem Einfluss auf die Position in der Suchmaschine endgültig die Desktop-Variante einer Internetseite. Es ist  empfehlenswert, die Ladegeschwindigkeit für mobile Endgeräte zu überprüfen, beispielsweise bei Google selbst: https://testmysite.withgoogle.com/intl/de-de.

Die Entwicklung sollte für die meisten Webdesigner nicht überraschend kommen, hat der Konzern die Änderung doch schon im Januar dieses Jahres angekündigt. Er trägt damit der Tatsache Rechnung, dass die Zahl der Suchanfragen per Handy oder Tablet die über den Computer schon vor Jahren überschritten hat. Trotzdem ist der sogenannte Mobile Speed vieler Websites immer noch nicht optimiert.

Als optimal gilt laut Google eine Ladezeit von unter drei Sekunden, weil dann der "geschätzte Besucherverlust (aufgrund der Ladezeit)" gering sei. Mit der Prüfung über "testmysite" kann der Nutzer einen detaillierten Testbericht mit Lösungsvorschlägen bei zu niedrigem Page Speed anfordern.

Guter Inhalt bleibt wichtig

Obwohl die Bedeutung der Geschwindigkeit als Rankingfaktor weiter zunimmt, sollten Website-Betreiber  ihre Inhalte dennoch nicht aus den Augen verlieren. Google hat in seiner Ankündigung hervorgehoben, dass die Suchintention ein weiterer wichtiger Rankingfaktor bleibt. Ist der Inhalt einer Website also hochwertig und liefert gute Informationen zur Suche, kann auch eine langsame Seite nach wie vor gut ranken.