WirtschaftsWoche startet Sonntags-Newsletter

Das Magazin "WirtschaftsWoche" hat am 14. Februar erstmals seinen neuen Sonntags-Newsletter „Serendipity“ herausgebracht. WirtschaftsWoche-Chefredakteurin Miriam Meckel schreibt darin jeden Sonntagnachmittag über das Thema Innovation und stellt außergewöhnliche Ideen aus der Welt der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vor, deren Genialität häufig erst mit großer zeitlicher Verzögerung erkannt und honoriert wird.

Sonntags-Newsletter über Innovation

„Es geht in dem Newsletter also um etwas, was alle unternehmerisch denkenden Menschen umtreibt: Innovation“, sagt Miriam Meckel. „Innovation lässt sich oft nicht planen. Sie entsteht daraus, dass man sich Zeit für ziellose Gedanken nimmt, lose Enden verbindet, die nicht auf den ersten Blick zusammengehören, und den Mut hat, sich dem Unbekannten auszusetzen.“

Den Schwerpunkt bilden Geschichten über zufällige Entdeckungen, die noch heute relevant sind. Viele entstanden aus unerwarteten Begegnungen mit anderen Menschen oder mit Dingen, die einem plötzlich eine neue Perspektive eröffnen. Im Englischen gibt es dafür den Begriff „Serendipity” – der soviel bedeutet wie die Überraschung oder das Unerwartete. Die Leser sollen gelegentlich mit Themen überrascht werden, nach denen sie nicht gesucht haben, die sie aber trotzdem fesseln und bewegen.

„Manche Entdeckungen werden den Lesern vielleicht banal vorkommen, andere bahnbrechend“, so Miriam Meckel weiter. „Aber allen gemein ist, dass sie uns zuversichtlich stimmen. Langfristig setzt sich das Gute, Kluge, Mutige, Neue durch – auch wenn die Erfinder selbst das zu Lebzeiten häufig nicht mehr erleben konnten.“

Der Newsletter „Serendipity“ ist kostenlos und erscheint immer sonntags um 15.00 Uhr. Er kann ab sofort unter www.wiwo.de/serendipity abonniert werden.