Todsünden, oder: wie Sie soziale Medien richtig nutzen

Social Media

Ob Start-ups oder eingesessene Unternehmen - Chancen und Risiken beim Marketing über soziale Medien sind gleichermaßen groß. Wer sich nicht richtig auskennt, kann sich schnell verzetteln. Hier deshalb praktische Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich präsentieren.

Soziale Medien sind nicht gleich soziale Medien

Am Anfang steht die Frage, welcher Kanal für Ihr Unternehmen der richtige ist. Die Auswahl ist riesig - facebook, Google+, Xing, Linkedin, Pinterest, Instagram und, und, und. Wenn Sie die Medien richtig nutzen wollen, müssen Sie auswählen. Nutzen Sie nur die Kanäle, auf denen Ihre Kunden auch unterwegs sind. Größe ist dabei nicht das alleinige Kriterium.

Mit facebook erreichen Sie über eine Milliarde Nutzer. Sie sprechen vor allem im Endkundengeschäft die breite Masse an und profitieren von Empfehlungen durch Likes und Shares. Aus meiner Erfahrung ist facebook für das B2B-Geschäft durchaus interessant, um die Reichweite zu vergrößern. Besonders erfolgversprechend ist es aber noch mehr für das B2C-Geschäft mit privaten Endkunden.

Xing ebenso wie LinkedIn sind als soziales Netzwerk für B2B-Kontakte besonders interessant, dagegen für private Endkunden eher nicht. Interessant sind vor allem die themenspezifischen Gruppen, in denen Sie sich mit informativen Beiträgen als Experte auf Ihrem Fachgebiet positionieren können. LinkedIn ist internationaler aufgestellt als Xing.

Google+ hat zwar zweieinhalb Milliarden "Nutzer". Doch die Zahl derer, die es tatsächlich aktiv für Marketingzwecke einsetzt, dürfte weitaus geringer sein. Es wird schon zum Nutzer, wer ein Google-Konto anlegt. Interessant ist Google+ trotzdem: Der Unternehmenseintrag wird in Googles Suchergebnissen angezeigt und ist damit speziell bei der lokalen Suche wichtig.

Wer ein Unternehmen hat, dessen Leistungen sich gut in Bildern präsentieren lassen, ist bei Pinterest richtig aufgehoben.

Einfache Regeln für den Erfolg in sozialen Medien

Es gibt zig Tipps, was Sie in den sozialen Medien tun und lassen sollten. Ich konzentriere mich auf diejenigen, die Sie sofort umsetzen können.

1. Uninteressante Artikel, unregelmäßige Posts

Überlegen Sie, warum ein Kunde Ihre Produkte und Dienstleistungen kaufen sollte. Verfassen Sie entsprechende Artikel: nicht werblich, sondern nutzwertig. Nicht aufdringlich, sondern überzeugend. Kunden wollen heutzutage nicht mit Werbesprech erschlagen werden, dafür sind sie viel zu gut informiert. Versorgen Sie sie mit Informationen, die sie in dieser Form noch an keiner Stelle gelesen haben.

Wenn Sie schreiben, tun Sie es regelmäßig. Drei Monate alte "News" lassen nur einen Schluss zu: So wichtig kann es Ihnen mit dem Kontakt zu den Kunden nicht sein.

2. Professionelles Schreiben

Zeigen Sie in Ihren Beiträgen, dass Ihnen Ihr Leser wichtig ist. Verscheuchen Sie ihn nicht mit schlechtem Bildmaterial, Rechtschreibfehlern und unverständlichen Texte. Sie tragen nicht zur Reputation Ihres Unternehmens bei.

Überlegen Sie sich genau, was Ihre Kunden wirklich interessiert. Eine Studie besagt zwar, dass emotionale Posts die höchste Reichweite haben. Trotzdem muss jeder Inhalt auch zu Ihrem Unternehmen passen. Ansonsten laufen Sie Gefahr, sich unglaubwürdig zu machen.

4. Reagieren Sie - schnell und professionell

Soziale Medien zeichnen sich durch die Dialogmöglichkeit mit Ihren Kunden aus - nutzen Sie sie. Behalten Sie Ihre Kanäle im Auge, um auf Kommentare und Anfragen zügig reagieren zu können. Haben Sie keine Angst vor negativen Statements, sondern gehen Sie konstruktiv damit um und vertreten Sie sachlich Ihre Position. Beheben Sie Fehler, so schnell es möglich ist. Kritik bietet auch Ansätze, wie Sie Ihre Angebote und Produkte verbessern können.